50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
LebensENTWÜRFE

Angelika Reitzer & Andrea Winkler

Taghelle Gegend / Arme Närrchen

Auf einer literarischen Reise, die im Mai 2006 in Essen startete und via Hamburg, Wien, Basel, Salzburg etc. im Juni 2007 im Autorinnenforum Berlin/Rheinsberg mündet, werden Schriftstellerinnen der Gegenwart vorgestellt. Angelika Reitzer wird die Arbeit des Forums vorstellen, die Autorinnen werden die beiden Lesungen gegenseitig einführen. Angelika Reitzer ist mit ihrem Debüt „Taghelle Gegend“ ein überaus poetischer Roman über das Erwachsenwerden einer jungen Frau gelungen, die ihr Leben anprobiert wie die Kleider, die sie näht. Andrea Winkler geht in den „Selbstgesprächen“ ihres Debüts „Arme Närrchen“ der Frage nach, wie viel Erfahrung sich in einem Leben machen lässt, und begibt sich dabei kompromisslos „aufs Glatteis der Sprache“ (Der Standard).

Angelika Reitzer, geboren 1971 in Graz, Studium der Germanistik in Salzburg und Berlin; verschiedene Arbeiten im Kunst- und Kulturbereich, lebt in Wien. Schreibt Prosa, Lyrik und dramatische Texte, zahlreiche Auszeichnungen, u.a. österreichisches Staatsstipendium für Literatur, Manuskripte-Literaturförderungspreis; ihr Debütroman „Taghelle Gegend“ erschien 2007 im Haymon Verlag.

Andrea Winkler, geboren 1972 in Freistadt, war nach einschlägigen Ausbildungen mehrere Jahre in der Jugendarbeit und Erwachsenenbildung tätig, daneben Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien; ihr Debüt „Arme Närrchen. Selbstgespräche“ (Literaturverlag Droschl, 2006) wurde mit einem Hermann-Lenz-Stipendium und dem Theodor-Körner-Preis ausgezeichnet.

Büchertisch: Rupertus Buchhandlung

Do. 29. März 2007, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Mitveranstalter: Autorinnenforum