50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Eva Hausbacher

Begegnung mit fremden Welten

© Fritz Lorber

Interkulturelle Fragestellungen haben derzeit Konjunktur. Die Diskussion über Eigenes und Fremdes ist sowohl im politischen Diskurs wie in den Medien ein aktuelles Thema. Der Literatur kommt im interkulturellen Dialog eine besondere Bedeutung zu, denn sie vermag den Begegnungsprozeß der Kulturen in Sprache und Text zu vermitteln. Autoren und Autorinnen führen oftmals die Erfahrung des Fremden vor Augen, wenn sie Fremdheitserfahrungen thematisieren, einen „fiktiven ethnologischen“ Blick auf die Welten werfen oder auf Reisen in andere Sprachkulturen das eigene Fremde entdecken. Texte von jungen SchriftstellerInnen aus verschiedenen Ländern, wie von Valerija Narbikova und Viktor Pelewin (Rußland), Yoko Tawada, die in Hamburg lebt und in japanischer und deutscher Sprache schreibt und Emine Sevgi Özdamar (Türkei – Deutschland), vermitteln neue und spannende Einblicke in ihre/unsere Welten. Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck – wird Eva Hausbacher, Literaturwissenschaftlerin am Institut für Slawistik, anhand von Textausschnitten zeigen, wie interkulturelle Begegnungen in literarischen Texten inszeniert werden und dabei auf die enge Wechselwirkung von Selbst- und Fremdverständnis verweisen.

Do. 7. Juni 2001, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg