50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Marina Rauchenbacher & Joanna Wolf

Bild-Erschreibungen – Kunst in der Literatur

Die deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts beschäftigt sich auf komplexe und vielfältige Weise mit der Bildenden Kunst. Das Spektrum umfasst alle literarischen Gattungen und reicht von Malerromanen über Bildbeschreibungen bis hin zu Texten, denen ein Bild lediglich als assoziativer Impuls dient. In den Texten werden ‚Bilder erschrieben‘, die sich zur ursprünglichen Bildvorlage unterschiedlich verhalten. Dadurch entstehen spannende mediale Beziehungen, in denen das kreative Potential dieses Wechselspiels zum Ausdruck kommt. Die Ausführungen nähern sich diesen Prozessen anhand des Themas ‚Innenräume – Außenräume‘. Es geht also in den Texten um Bilder, die einen Einblick in einen Raum oder einen Ausblick aus einem Raum gewähren. Franz Hodjak bezieht sich beispielsweise in seinem Gedicht „Die Kartoffelesser. van Gogh“ (1997) auf Vincent van Goghs gleichnamiges Gemälde aus dem Jahr 1885. Das Gedicht geht auf das Spiel mit dem Betrachterblick ein und gibt die feinen Licht-Schatten- Nuancen des Gemäldes wieder: „Die Kartoffelesser gehn über von schwarz in / noch schwärzer, je länger sie sich betrachtet / fühlen, bis sie schwarz und ausgezehrt sind“. Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck, so lange der Vorrat reicht – zeigen Marina Rauchenbacher und Joanna Wolf, Mitarbeiterinnen am Forschungsprojekt „Kunst im Text“, die Vielschichtigkeit der Kunstzitate und laden zu einem Gang durch die faszinierenden Bild-Text-Galerien ein.

Do. 8. November 2007, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg