50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Buchpräsentation

Bodo Hell

Nothelfer

Auf die Spuren der 14 Nothelfer – das sind Heilige, die schon in der Ostkirche, spätestens aber im 15. Jahrhundert als Heilsvermittler für die Gläubigen auftreten, – macht sich Bodo Hell in seinem jüngsten Essayband: Er entdeckt die „heiligen 3 Madln“, Blasius, Laurentius, Antonius, Agnes, Severin etc. in Salzburg, in Wels, Wien, Bamberg oder Göttweig, vom Wiener Neustädter Altar bis zu den Valsertal- Bergkapellen, wo sie in Büchern, Kalendern, als Reliquie, geschnitzt oder gemalt Gestalt annehmen.

Für die Bewältigung dieser ausufernden Thematik, angesichts der Vielzahl von Notlagen und der zugeordneten Instanzen, wünschte sich der Autor zunächst die Existenz eines „NothelferNothelfers“. Der Zugang ist ihm schließlich überzeugend gelungen, das Büchlein ein kleines Schatzkästlein an Wissens-, Schmunzelns- und Staunenswertem geworden. „Hells beeindruckend enzyklopädisches Wissen und seine weit offenen Augen und Ohren sind Garanten für eine wahrhaft ,hilfreiche‘ – und nicht unbedingt fromme – Lektüre in allen Lebenslagen.“ (Droschl Verlag)

Bodo Hell, geboren 1943 in Salzburg, lebt in Wien und in den Sommermonaten als Senner am steirischen Dachstein. Er schreibt Prosa, Theater, Texte zu Film, Musik und bildender Kunst. Zuletzt erschien „Nothelfer“ (Droschl Verlag, 2008).

Di. 20. Oktober 2009, 19:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Einführung: Manfred Mittermayer
Mitveranstalter: Katholischer Akademikerverband Salzburg