50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Lesung

Brita Steinwendtner

Rote Lackn
© Peter Ableidinger

Die „Rote Lackn“, ein See am oberen Ende eines Gebirgstales, wird zum Ausgangspunkt einer Spurensuche. Die Ich-Erzählerin folgt den verschlungenen Lebenswegen vor allem der Frauen: Die Bäuerin, die sich zu Tode arbeitet, die Sennerin, die im „Narrenturm“ endet, die alte Dame, deren Sohn Professor in Deutschland ist, die Sportlerin aus der DDR, die über die Grenze geschmuggelt wird und Marie, deren Geschichte an der „Roten Lackn“ aufhört, bei der Kapelle, die errichtet wurde zum Gedächtnis an drei Gehängte und eine Frau, die aus Verzweiflung ihr Kind und dann sich selbst tötete. Brita Steinwendtner entfaltet eindringlich und knapp das Panorama der Bewohner eines Tales, deren Lebensläufe und Todesarten geprägt sind von der Geschichte unseres Jahrhunderts. Der sprachliche Rhythmus und die poetische Kraft der Bilder verdichten die individuellen Schicksale zu exemplarischen Menschenbildern.
Brita Steinwendtner, geboren 1942 in Wels, Studium der Germanistik und Geschichte in Wien und Paris. Lebt in Salzburg. Rundfunk- und TV-Journalistin (mehrere Filme u.a. über H.C.Artmann, Ilse Aichinger, Julian Schutting, Bodo Hell, Theodor Kramer), seit neun Jahren Leiterin der Rauriser Literaturtage und Autorin. Zahlreiche Literaturporträts und Essays. Ihr erster Roman „Rote Lackn“ ist 1999 im Innsbrucker Haymon-Verlag erschienen.
Büchertisch: Rupertusbuchhandlung

Mi. 19. Mai 1999, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg