50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Vortrag und Lesung

Carl Amery

Leben, Tod und Würde. Überlegungen zu einer nachhaltigen Welt.

„Carl Amery ist geradezu ein Urbild des Dissidenten, ein origineller Voraus- und Querdenker…“ (Hans Rüdiger Schwab) Der Schriftsteller Carl Amery hat neben seinen erfolgreichen Romanen grundlegende publizistische Streitschriften für einen neuen Umgang mit der Natur und für die ökologische Zukunft verfaßt. Als kritischer Katholik prangerte er „Die gnadenlosen Folgen des Christentums“ an, kritisierte aber auch in anderen Zusammenhängen: „Bisher hat sich der Materialismus damit begnügt, die Welt zu verändern; jetzt kommt es darauf an, sie zu erhalten.“

Do. 5. März 1992, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Mitveranstalter: KHG – Katholische Hochschulgemeinde