50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
3 Abende mit moderner Lyrik mit Gudrun Seidenauer

Das Fremde er-lesen

© Wolfgang Wenger

„Nein, wir wollen fremd sein“ (Günter Eich) Sie lesen gern? Sie verschieben Ihren Horizont immer gern ein Stück weit? Sie sind dem „Anderen“, „Fremden“ gegenüber offen und neugierig? Dichterinnen und Dichter stehen dem Fremden und dem Fremdsein naturgemäß auf mehrfache Weise nah: Zum einen sind sie in ihrem Bestreben, mit Sprache das Unerhörte, das heimlich Ersehnte – auch das gesellschaftlich Unerwünschte – hörbar zu machen, selbst oft Fremdlinge und „Befremdende“, zum anderen öffnen sie Fenster in aufregende, fremde Welten. Das Fremde mit all seinen Facetten zwischen Ablehnung und Faszination kann der Anfang eines Abenteuers im Kopf sein: In der Lese-Werkstatt hören wir Gedichte zum Thema „Fremdsein“ und entwickeln über unsere unterschiedlichen Assoziationen neue Lesarten, verstehen, diskutieren und genießen. Wir lesen Texte von zeitgenössischen AutorInnen aus Österreich und aus vielleicht weniger bekannten europäischen Literatur-Landschaften. Gudrun Seidenauer, geboren 1965 in Salzburg, lebt in Adnet, Studium der Germanistik und Romanistik, Erwachsenenbildnerin, Leitung und Konzeption von Schreib- und Lesewerkstätten seit 1992, Schriftstellerin. Diverse Preise und Veröffentlichungen, Buchpublikationen: „Apfel und Aug“, Anagrammgedichte (1996), „Wüstenlieder“, Gedichte (1999). Weitere Termine: 7. & 21. 2, jeweils 20 Uhr
Anmeldung (schriftlich oder telefonisch): Literaturforum Leselampe, Strubergasse 23, Tel: 42 27 81, Fax -27 e-mail: leselampe@ literaturhaus-salzburg.at

Do. 24. Jänner 2002, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
20,-€ (3 Abende)