50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Ilse Gottschall

Das liebe Geld. Wirtschaftswelt im Spiegel der Literatur

© Thomas Kussin

Geld ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags, ob als Mangel oder im Überfluss vorhanden, ob auf ehrliche oder betrügerische Weise erworben, ob um seiner selbst willen angehäuft oder verschwenderisch ausgegeben – die dem Geld jeweils eingeräumte Bedeutung bestimmt den Charakter von Menschen, ihre Handlungsweisen, ihr soziales Verhalten.

Der Wechsel von arm zu reich oder umgekehrt, der Verlust eines Vermögens, ob verschuldet oder unverschuldet, bildet durch die Jahrhunderte ein spannungsreiches Thema in der Literatur. Deregulierungsprozesse des bürgerlichen Geschäftslebens, wie sie sich am Ende des 19. Jahrhunderts abzeichnen, verbergen sich oft hinter einem Familienroman, so in Thomas Manns „Buddenbrooks“. Der Bruch mit den Usancen des Wirtschaftslebens und die Entwicklung in Richtung Monopolkapitalismus sind große Themen in der Literatur der 1920er Jahre. Kriegsgewinnler und Börsenspekulanten, Schieber und Geschäftemacher in der Grauzone zur Illegalität gehören zum literarischen Personal der Zwischenkriegszeit. Heute heißen sie Anlageberater und Fondmanager, Investment-Banker – seit neuestem auch wieder Hochstapler. Denn je deregulierter soziale Systeme sind, umso unschärfer wird die Grenze zur Kriminalität.

Literatur greift speziell in Krisenzeiten das Thema gesellschaftlicher Brüche und Widersprüche auf. So nähern sich Gegenwartsautoren der Frage nach den Funktionsmechanismen dieser Finanzwelten und den daraus resultierenden Konsequenzen, u.a. Elfriede Jelinek und Kathrin Röggla. Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck – wird Ilse Gottschall einen Einblick in das Thema vermitteln und Leseanregungen geben.

Do. 3. Februar 2011, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg