50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Filmclub | Österreich: Literatur nach 1945

Die Wand | Marlen Haushofer

Österreich 2012, Regie u. Drehbuch: Julian Pölsler, mit: Martina Gedeck, Wolfgang M. Bauer, Ulrike Beimpold, Julia Gschnitzer, Karlheinz Hackl, Hans-Michael Rehberg; 105 Min.

Eine „Katzengeschichte“ nannte Marlen Haushofer bescheiden-ironisch ihren erfolgreichsten und ungewöhnlichsten Roman „Die Wand“ (1963). Sie beschreibt darin das Leben einer Frau, die sich nach einer Katastrophe durch eine unsichtbare Wand von der Zivilisation getrennt sieht. Von nun an lebt sie allein mit Tieren: einem Hund, einer Kuh und Katzen, ohne jede menschliche Gesellschaft.

„Haben wir nicht überall Wände aufgerichtet? Trägt nicht jeder von uns eine Wand, zusammengesetzt aus Vorurteilen, vor sich her?“, deutet Haushofer an; die Wand, die sie meine, sei „eigentlich ein seelischer Zustand, der nach außen hin plötzlich sichtbar wird“.

In der Hauptrolle findet sich eine der interessantesten deutschen Schauspielerinnen der Gegenwart: Martina Gedeck („Das Leben der Anderen,“ „Der Baader Meinhof Komplex“). Im Anschluss an den Film: Gespräch von Manfred Mittermayer mit dem Regisseur Julian Pölsler und der Literaturwissenschafterin Christa Gürtler

Fr. 5. Oktober 2012, 20:00 Uhr
DAS KINO
Vollpreis: Kartenpreis DAS KINO / Mitglied: Eintritt frei
Einführung: Manfred Mittermayer
Mitveranstalter: DAS KINO