50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Hildemar Holl

Friderike und Stefan Zweig in Salzburg

Noch während des Ersten Weltkriegs entdeckten Friderike von Winternitz und Stefan Zweig das Paschingerschlößl auf dem Kapuzinerberg. Zweig beschloß, von der Metropole Wien nach Salzburg zu übersiedeln, das ihm als ein idealer „Abstoßungspunkt nach Europa“ erschien. Es war Friderike, die zwei Jahre lang das Haus wohnlich machte, ehe Zweig 1919 nach Salzburg kam. Friderike war vor ihrer Ehe mit Zweig eine bereits erfolgreiche Schriftstellerin und Übersetzerin. Doch während der Salzburger Jahre spielte sie eine andere Rolle in der „Villa Europa“ , in der zahlreiche prominente Künstler zu Gast waren: „Ich sollte Hüterin seiner Welt sein und äußere Strömungen von ihm abhalten.“ Stefan Zweig pflegte nicht nur mit Europa Kontakt, sondern war auch mit dem kulturellen Leben Salzburgs verbunden, wanderte mit Hermann Bahr durch die Umgebung, förderte junge Autoren wie Georg Rendl und ebnete Karl Heinrich Waggerl den Weg zum Insel Verlag. Als Stefan Zweig 1934 Salzburg verlassen wollte, war es wieder Friderikes Aufgabe, das geliebte Haus zu verkaufen. Ins Londoner Exil jedoch ging er nicht mit ihr, sondern mit seiner Privatsekretärin Lotte Altmann, die seine zweite Ehefrau werden sollte. Von 14. – 18. Oktober findet in Salzburg der 2. Internationale Stefan Zweig Kongreß statt, beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck – werden Christa Gürtler und als Gast Hildemar Holl, Mitarbeiter des Salzburger Literaturarchivs, über die Salzburger Jahre von Friderike und Stefan Zweig sprechen.

Do. 1. Oktober 1998, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg