50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Nachbar.Literaturen

Irena Brežná

Die beste aller Welten
© Edition Ebersbach

Die 11-jährige Ich-Erzählerin Jana lebt in einer kleinen slowakischen Stadt in einer gespaltenen Welt. In der Welt der Schule, die mit ihrem sozialistischen Pathos eine große Anziehungskraft ausübt, und in der Welt der Eltern. Der Vater, ein Anwalt, wird zum Brückenbau abkommandiert, die schöne Mutter interessiert sich nur für ihre Wirkung auf Männer und landet als Überläuferin im Gefängnis, doch darüber spricht man nicht. Die Großmutter zieht Hühner auf, pflegt den Garten und geht in die Kirche. Aus der bedrohlichen Umgebung zaubert sich Jana ihre eigene Welt, sie wird zur „Sammlerin von Gedanken“, die sie für sich behalten muss: „Es gibt zwei Welten und zwei Sprachen, und ich gehe täglich wie eine Doppelagentin hin und her.“ „Irena Breznás Kindheitsroman, der in die Aufbruchsjahre des tschechoslowakischen Kommunismus hinab taucht, ist präzise und poetisch, warmherzig und unerbittlich – und dies alles zugleich.“ (Karl- Markus Gauß)

Irena Brezná, geboren 1950 in Bratislava, Slowakei, emigrierte 1968 in die Schweiz, lebt in Basel. Sie zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Publizistinnen, wenn es um Mittel- und Osteuropa geht, und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Emma- Journalistinnen-Preis und dem Theodor-Wolff-Preis. Zuletzt erschienen von ihr der Band „Die Sammlerin der Seelen – Unterwegs in meinem Europa“ (Aufbau Verlag 2003) und der Roman „Die beste aller Welten“ (Edition Ebersbach 2008).

Di. 28. April 2009, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Mitveranstalter: Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia