50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Lesung

Josef Haslinger

Hausdurchsuchungen im Elfenbeinturm
© Jürgen Bauer

Ist die politische Meinung von Schriftstellern relevanter als die von Metzgern? Oder nur besser formuliert? Woher kommt der Gestus des Auserwähltseins, der so oft das Gehabe von Autoren und Intellektuellen prägt? Was zeichnet die Literatur gegenüber anderen Medien aus? Warum gibt es so große intellektuelle Widerstände dagegen, die „popular culture“ als demokratischen Gewinn zu begreifen? Produziert die Pop-Musik mehr als Zerstreuung? War nicht zum Beispiel die Rap-Musik ursprünglich ein Aufstand? Fragen wie diesen geht Josef Haslinger in seinem neuen Essayband nach. Er ist ein Schriftsteller, der genau weiß, dass die Dichtung ihre eigenen Gesetze hat und man ihr Gewalt antäte, wollte man sie zu propagandistischen Zwecken einsetzen. Aber Haslinger ist auch ein Autor, der darauf besteht, dass Prosa wichtige Berührungspunkte mit der politischen Realität hat und haben muss.

Di. 11. März 1997, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg