50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Astrid Graf und Christa Gürtler

Lachdichter

© Fritz Lorber

„‘Humor’ ist nicht nur ein höllisches Wort, sondern auch in sich verdächtig. Humor verlangen die Wiener Fiaker, die ihre Passagiere prellen, Wohnungsamts- und Krankenkassenbeamte. Spaß muß sein: Unter der Chiffre ‘Würstelstand’ ist am Meidlinger Markt ein Caféhaus zu verkaufen. Der zoologische Garten Schmiding bei Krenglbach (Oberösterreich) bietet nicht nur zum Muttertag ‘lebende Gänsegeier, Pfauen und Krokodile’. Wer es in diesen Tagen noch lustiger haben will, kann für eine Weile in die Seniorenresidenz Armbrustergasse gehen, wo ‘auch kleine Haustiere’ willkommen sind.“ (Ilse Aichinger) Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck – werden Astrid Graf, Herausgeberin der Anthologie „lach-dichter“ (Residenz Verlag) mit launiger Lyrik aus Österreich, und Christa Gürtler den Spuren des Humors und der Komik in der Literatur nachgehen. Frauen verstehen keinen Spaß. Was finden Frauen witzig? Sind österreichische Schriftsteller und Schriftstellerinnen besonders launig? „launige lyriker lästern lautstark über langohren in leitenden positionen, lavieren leicht und listig durch die legislativen, liebäugeln latent mit den leichen-erzeugern und leihen ihr ohr auch den lebensmüden; sie lassen lachwörter heran an die letzten dinge und den tod einen ‚leiwanden haberer‘ sein.“ (lach-dichter)

Do. 6. Februar 2003, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg