Lesung und Gespräch

Ludwig Laher

Schauplatzwunden. Über zwölf ungewollt verknüpfte Leben
© Barbara Hohenwallner

In seinem neuen Buch „Schauplatzwunden. Über zwölf ungewollt verknüpfte Leben“ schildert Ludwig Laher die Geschichten von zwölf Menschen, die durch furchtbare Umstände unfreiwillig miteinander verbunden sind. Schauplatz ist der zwischen Sommer 1940 und Herbst 1941 bestehende NS-Lagerkomplex St. Pantaleon-Weyer, der zu Beginn als ‚Arbeitserziehungslager‘ und später als ‚Zigeuneranhaltelager‘ geführt wurde.

Der Autor erzählt die Biographien dieser Menschen und variiert dabei gekonnt die Erzählperspektiven. Er schafft damit ein Panorama aus Willkür, Ohnmacht, verbrecherischer Energie, roher Gewalt, politischem Kalkül, aber auch lebensentscheidender Zufälle.

Ludwig Laher liest aus seinem Buch und führt ein Gespräch mit Rupert Huber. Rupert Huber, geboren und aufgewachsen in Lamprechtshausen, engagiert sich seit 2000 im Mauthausen Komitee Österreich. Sein Vater, Dr. Josef Huber, dessen Person in Lahers Buch vorgestellt wird, war von 1935 bis zu seinem Tod 1977 Gemeindearzt in Lamprechtshausen.

Ludwig Laher, geb. 1955 in Linz, lebt als Schriftsteller in St. Pantaleon/OÖ. und Wien. Von Laher erschienen u. a. die Romane „Herzfleischentartung“ (Haymon Verlag, 2001), „Überführungsstücke“ (Wallstein Verlag, 2016) und „Wo nur die Wiege stand: über die Anziehungskraft früh verlassener Geburtsorte“ (Otto Müller Verlag, 2019).

Mi 05. Mai 2021, 19:30 Uhr
Bibliothek Lamprechtshausen
Eintritt frei Anmeldung erforderlich
Reservierung: T. 0662 422781 oder leselampe@literaturhaus-salzburg.at
Mitveranstalter: Bibliothek Lamprechtshausen
Büchertisch: