50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Familienmuster | Kindheitswelten

Lydia Mischkulnig

Schwestern der Angst
© Margit Manul

Spannend wie einen Thriller und mit psychologischer Tiefe entfaltet Lydia Mischkulnig in ihrem Roman „Schwestern der Angst“ die dramatische Geschichte einer fatalen, grenzenlosen Liebe, die in Hass kippt.

Als Kinder sind Marie und Renate unzertrennlich, doch dann spaltet Jahre später Paul ihre vermeintliche Einheit und entscheidet sich für Marie. Der Graben zwischen den beiden Frauen wird tiefer, Renates Blick auf die Welt verzerrt sich gefährlich.

„Die Autorin hält ihr Buch in der Schwebe. Und das ist eines der Merkmale der Literatur von Lydia Mischkulnig: Sie ist nie geländegängig. Wann immer man sich auf einem gerade dahin laufenden Weg wähnt, ziehen plötzlich Gewitter auf, die den Blick verstellen.” (…) Ihre „wunderbar leichtfüßigen Sätze“ kommen „ganz arglos daher und tänzeln dabei ständig dem Abgrund entlang. Man nehme sich als Leser in Acht.“ (Susanne Schaber, Ö1)

Lydia Mischkulnig, geboren 1963 in Klagenfurt, lebt und arbeitet in Kärnten und Wien. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Literaturförderpreis des Landes Kärnten (1997), Elias-Canetti-Stipendium der Stadt Wien (2007). Im Haymon Verlag erschienen zuletzt „Macht euch keine Sorgen. Neun Heimsuchungen“ (2009) und der Roman „Schwestern der Angst“ (2010). www.lydiamischkulnig.net

Di. 1. März 2011, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg