50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
ZEITgeschichteN

Marlene Streeruwitz

Entfernung
© Peter Rigaud

In ihrem jüngsten Roman „Entfernung.“ schickt Marlene Streeruwitz ihre Heldin nach London. Dr. Selma Brechthold, 49 Jahre, Expertin für zeitgenössisches Theater, wurde von den Wiener Festwochen gekündigt und von ihrem langjährigen Lebensgefährten Anton verlassen, der sich mit einer jungen Ungarin doch noch das familiäre Vaterglück erfüllt. In einem Akt von Selbsttäuschung erhofft sie in London ihr berufliches Weiterkommen zu organisieren. Dass es nicht nur ums Fortkommen, sondern ums Überleben geht, wird sie erfahren müssen, als sie am 7. Juli 2005 auf einer U-Bahn-Fahrt in das Terrorattentat gerät. Selma Brechthold hat sich angepasst und perfekt funktioniert im neoliberalen Kulturbetrieb, in dem die Kunst nur mehr als „Komplettierung eines Lebensstils“ dient. Sie weiß um die gesellschaftlichen Verhältnisse und ist dennoch überrascht, als sie selbst als zu alt aus dem Arbeitsprozess ausgeschieden und auf sich selbst verwiesen wird. Schonungslos verweist das ästhetische Programm von Marlene Streeruwitz mit fragmentarischen Sätzen und Bildverweigerung auf ihre politische Haltung: Beschreibung der Beschädigungen des gegenwärtigen Lebens.
Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, lebt und arbeitet als freie Schriftstellerin in Wien. Für ihre Romane, Theaterstücke, Erzählungen und Essays ist sie mit zahlreichen Preisen geehrt worden, u.a. Mara-Cassens-Preis und Walter-Hasenclever-Preis. Zuletzt erschienen der Roman „Jessica, 30.“ (2003), die Novelle „Morire in levitate“ (2005), die Vorlesungen „Gegen die tägliche Beleidigung“ (2004) und der Roman „Entfernung.“ (2006) im S. Fischer Verlag.
Büchertisch: Rupertus Buchhandlung

Di. 7. November 2006, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg