50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
40 Jahre Leselampe II

Mythos Ingeborg Bachmann

„Sie war die erste Diva der deutschsprachigen Literatur, und da es Stars zwar nach wie vor, das Modell der ,Diva assoluta’,aber offenkundig nicht mehr gibt, dürfte sie auch die einzige bleiben: Ingeborg Bachmann“, schreibt Frauke Meyer-Gosau in ihrem Beitrag „Auf der Suche nach einer verschwundenen Dichterin“ über „Mythos und Wirklichkeit“ ihres Lebens und Werks (Literaturen 1/2 2007). Welche Rolle spielt Ingeborg Bachmann für Schriftstellerinnen wie Ulrike Draesner, Elisabeth Reichart oder Sabine Scholl? Wie sehen sie ihr Werk und ihre Person? Wurden sie von ihr beeinflusst, oder haben sie sich bewusst abgegrenzt? Diese Fragen werden die Teilnehmerinnen unter der Moderation von Christa Gürtler diskutieren.

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München, lebt als Lyrikerin, Romanautorin und Essayistin in Berlin; zuletzt erschienen im Luchterhand Verlag der Roman „Spiele“ (2005) und der Essayband „Schöne Frauen lesen“ (2007). www.draesner.de

Frauke Meyer-Gosau, geboren 1950, Lehrbeauftragte und Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten, Lektorin für den Deutschen Literaturfonds (Darmstadt), lebt seit 2002 als Redakteurin der Zeitschrift „Literaturen“ in Berlin. Elisabeth Reichart, geboren 1953 in Steyregg/OÖ, längere Auslandsaufenthalte in Japan und USA, lebt als freie Schriftstellerin in Wien. Zuletzt erschien ihr Roman „Das Haus der sterbenden Männer“ (Otto Müller Verlag, 2005).

Sabine Scholl, geboren 1959 in Grieskirchen, lebt nach längeren Aufenthalten in New York und Chicago als freie Schriftstellerin in Berlin. Zuletzt erschien ihr Essayband „Sprachlos in Japan. Notizen zur globalen Seele“ (Sonderzahl, 2006).

Di. 8. April 2008, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Mitveranstalter: Frauenbüro der Stadt Salzburg