50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
betrifft: Beziehungen

Norbert Niemann

Schule der Gewalt
© Andreas Hassiepen

„Schule der Gewalt“ ist ein intelligenter Gegenwartsroman, der niemanden kalt lassen wird. (Neue Zürcher Zeitung) Franz Beck, 38, geschieden, Vater einer 12jährigen Tochter, ist unsicher und unzufrieden. Er ist Lehrer und fühlt sich von der 17jährigen selbstbewußten Nadja angezogen und irritiert. Was wollen sie voneinander? Für die anderen ist klar: Es ist ein heimliches Verhältnis zwischen Schülerin und Lehrer. Der zweite Roman von Norbert Niemann erzählt von der Geschichte einer unmöglichen Liebe, von der scheinbaren Unmöglichkeit einer Verständigung zwischen den Generationen und von der Eskalation von Gewalt, die in den Medien, in der Sprache und in unserem Alltag gegenwärtig ist. Das Buch ist aber auch „ein Roman der Projektionen und als solcher eine Parabel über die Verstrickung jedes vermeintlich unbeteiligten Beobachters. Der Medienkritiker Beck ist sich darüber im klaren, daß seine Vorstellungen über die jüngere Generation vorgefertigten Mustern folgen.“ (FAZ) Einführung und Moderation von Anton Thuswaldner.
Norbert Niemann, geboren 1961, studierte Literatur, Musikwissenschaft und Geschichte und spielte als Jazz- und Rockmusiker. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Chieming. Seit 1999 ist er Sprecher der Autorenvereinigung „Forum der 13“ (www.forum-der-13.de). Sein erster Roman „Wie man‘s nimmt“ (1998) wurde mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und dem Clemens-Brentano-Preis ausgezeichnet. Sein jüngster Roman „Schule der Gewalt“ erschien 2001 im Hanser Verlag.

Mi. 17. April 2002, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg