50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
LebensENTWÜRFE

Paulus Hochgatterer

Die Süsse des Lebens
© Marko Lipus

Alles beginnt harmlos an einem Weihnachtsabend beim Mensch- ärgere-dich-nicht-Spiel zwischen Großvater und Enkelin. Der gelbe Stöpsel Katharinas steht genau vor dem Eingang zum Stall. „Vier, ich hab dich“, sagt der Großvater noch, dann klingelt es an der Türe, der Großvater geht hinaus, wenig später ist er tot, übel zugerichtet, sodass von seinem Kopf nicht mehr viel zu erkennen ist. Die Enkelin findet ihn wenig später – und spricht nicht mehr, doch ist sie die einzige, die wissen könnte, wer der Mörder ist. Ausgehend von diesem Mord spannt der Roman ein ganzes Panoptikum einer österreichischen Kleinstadt auf, von Kommissar Kovac, der die Ermittlungen in diesem Fall leitet, über den Psychiater Horn, der helfen soll, Katharina zum Sprechen zu bewegen, bis zum Pfarrer, der selbst während seiner Predigt noch Musik hört. Seltsame Parallelen ergeben sich, als plötzlich auch Enten, Katzen und Bienen umgebracht werden. Und jeder könnte ein Mörder sein.
Der für den Deutschen Buchpreis 2006 nominierte Roman ist in einer unglaublichen Dichte geschrieben, die jedoch so dezent ist, dass sie sich erst im Nachhinein im Bewusstsein des Lesers entfaltet. Franz Haas bezeichnete in seiner Rezension „Die Süße des Lebens“ als „ein beeindruckend schauriges Drama aus der globalisierten Provinz“ und konstatierte, Paulus Hochgatterer sei ein „schwer unterschätzter Autor“ (NZZ).
Paulus Hochgatterer, geboren 1961 in Amstetten/Niederösterreich, studierte Medizin und Psychologie und lebt heute als Kinderpsychiater und Schriftsteller in Wien. Für seine Romane und Erzählungen erhielt er zahlreiche Preise, zuletzt das Elias Canetti-Stipendium der Stadt Wien. Im Deuticke Verlag erschienen zuletzt „Über Raben“ (Roman, 2002), „Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen“ (Erzählung, 2003) und „Die Süße des Lebens“ (Roman, 2006).
Büchertisch: Rupertus Buchhandlung

Di. 17. April 2007, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg