50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literarischer Nachmittag mit Konstanze Fliedl

Schlag ihn tot, den Hund!

Zum langen Leben der Literaturkritik‘
‚Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent‘, dichtete Goethe 1774. Von Beginn an ist die Literaturkritik selbst heftigsten Angriffen ausgesetzt gewesen, und das, obwohl sie als vernünftiges aufklärerisches Projekt begonnen hat: Ein Kunstrichter schärft die Urteilssicherheit des Publikums. Die Romantik sah im Kritiker sogar einen kongenialen Gefährten des Dichters, bis das Fin de siècle den subjektiven Eindruck des Feuilletonisten über die Werke stellte. Seither herrschten – angeblich – kritische Willkür, mediales Scharfrichtertum und postmoderne Beliebigkeit. In der Digitalkultur vom Sockel gestoßen und von der Marginalisierung bedroht, erweist die Literaturkritik aber ein erstaunlich zähes Leben. Der Geschichte und Theorie der Literaturkritik gilt der Vortragsteil des Seminars. Im Anschluß untersuchen wir an Beispielen die gängigsten kritischen Argumente in Printmedien, Funk und Fernsehen. Anhand einer Spontankritik zu Kürzesttexten versuchen wir schließlich, die eigenen Urteilsbegründungen zur Diskussion zu stellen.
Konstanze Fliedl, geboren 1955 in Linz, Literaturwissenschaftlerin. Gastdozenturen u.a. in Berlin und Zürich. 1999 Österreichischer Staatspreis für Literaturkritik. 2002-2007 Professorin in Salzburg, seither Professorin für neuere deutsche Literatur in Wien. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts (u.a. Arthur Schnitzler, Elias Canetti, Elfriede Jelinek).
Die Veranstaltung ist Teil einer vierteiligen Reihe über ‚Literarisches Leben‘, Gesamtleitung: Christa Gürtler. Anmeldung für LehrerInnen über das Pädagogische Institut, Erzabt-Klotz-Str. 11 Eintritt für Gäste E 6/4 (keine Anmeldung erforderlich)

Di. 15. März 2005, 14:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Mitveranstalter: Pädagogisches Institut Salzburg