Literaturfrühstück mit Oliver Matuschek

Stefan Zweig

Geschichten- und Geschichtsschreiber

Neben seinem umfangreichen erzählerischen Werk veröffentlichte Stefan Zweig zahlreiche Essays zu historischen Themen sowie umfassende Biographien, zumeist von historischen Persönlichkeiten. Mühelos wechselte er das literarische Genre, schrieb einen Roman, dessen Handlung in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg angesiedelt ist, und ein Theaterstück, in dem Napoleon Bonaparte und dessen Zeitgenossen auftreten. Das letzte umfangreiche Werk, in dem Zweig sich mit der Vergangenheit beschäftigte, ist Die Welt von Gestern, ein Buch, das im Herbst 1942 und damit wenige Monate nach Zweigs Tod erschien. Oft wird es als Autobiographie bezeichnet – aber kann man überhaupt davon sprechen, wenn der Autor seine beiden Ehefrauen und beinahe sein gesamtes Privatleben aus dem Werk ausgeklammert hat? Und wie beschreibt Stefan Zweig zeitgenössische Ereignisse, solche, die er selbst miterlebte, und solche, über die er selbst nur aus Erzählungen oder Zeitschriften erfuhr? Auf diese und weitere Fragen zu Zweigs Arbeitsweise und zur Komposition seiner „Erinnerungen eines Europäers“, wie Die Welt von Gestern im Untertitel heißt, sollen Antworten gefunden werden.

Oliver Matuschek, Germanist und Historiker, veröffentlichte zahlreiche Bücher über Stefan Zweig, u.a. die bahnbrechende Biografie „Stefan Zweig. Drei Leben – eine Biographie“ (S. Fischer, 2006), „Das Salzburg des Stefan Zweig“ (Edition A.B. Fischer, 2008) und die Briefe Zweigs an seine zweite Ehefrau Lotte (S. Fischer, 2013). Zuletzt besorgte er eine Neuausgabe von „Die Welt von gestern“ (S. Fischer, 2017), in die Oliver Matuschek – wie immer bei Kaffee und Kipferl, so lange der Vorrat reicht – Einblicke geben wird.

Do. 7. Dezember 2017, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Vollpreis: 6,– € | Ermäßigt: 4,– € | Mitglied: 4,– €