50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
GENERATIONENfragen | Lesungsreihe

Ursula Wiegele

Im Glasturm

Mit Anfang vierzig kommt Clara vom toskanischen Gut, wo sie mit ihrer Familie lebt, nach Österreich zurück: Ihr Bruder Paul hat sie gebeten, ihm beim Räumen der elterlichen Wohnung in Wien zu helfen, da er sie seinem Freund Leo vermieten will.
Seit ihrem achten Lebensjahr ist sie gehörlos; die einst vielversprechende Musikerin, arbeitet nun als Gemälderestauratorin. Auch in der Wiener Wohnung lebt die Vergangenheit auf. Sie erinnert sich an Großes und Kleines, und wie sie durch ewiges Üben die Sprache „sehen“ lernte, indem sie den Menschen die Wörter von den Lippen ablas. Dann ist Paul plötzlich weg, und Clara findet sich mit Leo konfrontiert, der sie an Stalin erinnert und dubiosen Geschäften nachgeht.
Wie sich die Protagonistin in ihrer „Hinterglaswelt“ einen Platz unter den Hörenden verschafft, beschreibt Ursula Wiegele in ihrem Roman „Im Glasturm“ virtuos. Ein stiller Roman, der von sich hören machen wird!

Ursula Wiegele, geb. 1963 in Klagenfurt, lebt seit 1993 in Graz, Studienabschluss in Innsbruck 1988, Lehrende für DaF/DaZ. Leitung von Schreibwerkstätten und kunstspartenübergreifenden Projekten. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Finalistin beim Literaturbewerb Wartholz (2013), Frau Ava Literaturpreis (2015). Zuletzt erschien der Roman „Im Glasturm“ (Müry Salzmann, 2015).

Mi. 20. Jänner 2016
Literaturhaus Salzburg
Vollpreis: 8,– € | Ermäßigt: 6,– € | Mitglied: 4,– €