50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Nachbar.Literaturen

Aleš Šteger

Preußenpark
© Joze Suhadonik

Ein Dichter aus Slowenien flaniert durch Berlin, er sieht und spürt und riecht die Lichter, das Gewebe, die Ausdünstungen dieser Stadt, in der sich wechselvoll und reichhaltig Geschichte niedergeschlagen hat. Die Stadt der Preußen und der Türken, der Russen und der Juden, der Polen und der Amerikaner. Das Geisterhaus für Schriftsteller am Wannsee, die dort alle schon einmal daran dachten, sich umzubringen, eine U-Bahn-Station in Wedding, vom Geheul der alten Germanen heimgesucht, der perfekt ausgeschilderte Dahlemer Waldfriedhof, wo das Grab des Dr. Benn kaum zu finden ist, – es sind noch weit mehr Berliner Orte und Räume, aufgeladen mit Bedeutung und überreich an Bedeutung, an denen sich der slowenische Autor Ales Steger im Laufe eines Jahres nicht zurechtgefunden hat. In dreißig Prosastücken und lyrischen Miniaturessays hält er fest, was er in Berlin sah und hörte.
Einführung und Moderation: Ludwig Hartinger.

„Berlin ist die Stadt der Bäckereien. Straßen, in denen sich zufällig noch keine Bäckerei befindet, sollte vorübergehend das Namensrecht entzogen werden, sie sind den Straßen zuzuschlagen, wo aus jeder zweiten Tür der warme Duft nach Mehl und Butter strömt und knusprige Halbmonde im Schaufenster unstillbare Gelüste verheißen.“

Ales Steger, geboren 1973, ist freischaffender Schriftsteller und Übersetzer. Er lebt in Ljubljana. Zuletzt erschien in deutscher Sprache der Prosaband „Preußenpark“ (Suhrkamp Verlag, 2009).

Di. 10. November 2009, 20:00 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Moderation: Ludwig Hartinger
Einführung: Ludwig Hartinger