50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Lesung mit Autor

Clemens J. Setz

Bot. Gespräch ohne Autor
© Max Zerrahn

Ausgangspunkt für das neue Buch von Clemens Setz ist ein Gespräch mit der Lektorin und Publizistin Angelika Klammer. Aus den Gesprächen wurde schließlich ein fiktives Interview, denn das mündliche Erzählen ist einfach nichts für ihn, so Clemens Setz im Vorwort zu seinem Buch. Angelika Klammer interviewte also eine künstliche Intelligenz, einen „Clemens-Setz-Bot“ sozusagen: Die Gesprächspartnerin befragte das digitale Journal des Autors, gefüllt mit Aufzeichnungen aus den letzten Jahren. Dank Volltextsuche und Zufallsprinzip konnten Antworten generiert werden, die sowohl artifiziell als auch höchst poetisch in Erscheinung treten und oftmals für eine Überraschung gut sind.

Der Autor wird durch sein hauptsächlich unveröffentlichtes Werk ersetzt und existiert nur in seinen Texten, wodurch der Schreibende umso präsenter wird.

 

Clemens J. Setz, 1982 in Graz geboren, studierte Mathematik und Germanistik und lebt heute als Übersetzer und Schriftsteller in Graz. Sein erster Erzählband „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ (Suhrkamp 2011) wurde mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnet, sein Debütroman „Indigo“ (Suhrkamp 2012) stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Für den Roman „Die Stunde zwischen Frau und Gitarre“ (Suhrkamp 2015) erhielt er den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis. Der Band „Bot. Gespräch ohne Autor“ erschien 2018 im Suhrkamp Verlag.

Di. 8. Mai 2018, 19:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Vollpreis: 8,– € | Ermäßigt: 6,– € | Mitglied: 4,– €
Moderation: Johanna Öttl
Büchertisch: Rupertus Buchhandlung