50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Filmclub | Heldinnen und Antiheldinnen

Effi Briest

Theodor Fontane

Der Film „Fontane Effi Briest oder Viele, die eine Ahnung haben von ihren Möglichkeiten und ihren Bedürfnissen und trotzdem das herrschende System in ihrem Kopf akzeptieren durch ihre Taten und es somit festigen und durchaus bestätigen“ von Rainer Werner Fassbinder, der den Stoff des 1896 erschienenen Romans aufgreift, ist keiner, der bloß Geschriebenes bebildert. Fassbinder geht es vielmehr darum, mit filmischen Mitteln die Illusion zu brechen. Die von Fontane geschilderte Ehe zwischen Instetten und Effi scheitert an den gesellschaftlichen Zwängen: „Die Welt ist einmal, wie sie ist, und die Dinge verlaufen nicht, wie wir wollen, sondern wie die andern wollen“. Der Film folgt dem Text nüchtern präzise und macht die patriarchalen Zurichtungen, denen Effi unterliegt, deutlich – eine Literaturverfilmung, die zum Weiterdenken anregt.

BRD 1974; Regie/Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder; Kamera: Dietrich Lohmann, Jürgen Jürges; Musik: Camille Saint-Saëns; mit: Hanna Schygulla, Wolfgang Schenck, Ulli Lommel, Karlheinz Böhm u.a.; 140 Minuten

Mi 11. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Das Kino, Giselakai 11
Vollpreis: Kartenpreis DAS KINO / Mitglied: Eintritt frei
Reservierung: Tel. 0662/873100-15
Einführung: Manfred Mittermayer
Mitveranstalter: DAS KINO