50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Lesung

Hanno Millesi

Die vier Weltteile
© Jorghi Poll

Hanno Millesis „Die vier Weltteile“ erzählt von Bildern: Seien es Ölgemälde, die Jahrhunderte überdauert haben, oder Bilder in den Medien, oft kurzlebig, tendenziös. Von ersteren umgeben, nehmen die Protagonisten in Millesis Roman letztere nicht wahr: Gefangen im Kunsthistorischen Museum erfahren zwei Erwachsene und vier Kinder, dass es im Foyer einen Anschlag gegeben hat. In der kleinen Gruppe bricht indes zunächst keine Panik aus: Die zahllosen Gemälde bieten genügend Stoff für Geschichten, die Bilderwelten von Brueghel, Correggio und Cranach lenken davon ab, dass es keinen Ausweg zu geben scheint.

„Die vier Weltteile“ erzählt davon, wie sich die Wahrnehmung von Bildern verändert hat: Hanno Millesi präsentiert seinen Roman in der aktuellen Ausstellung „Macht der Sprache. Aus den Sammlungen“ im Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg, die in Zeiten „alternativer Fakten“ den Einfluss von Sprache und Bildern auf Kunst und Gesellschaft reflektiert.

Hanno Millesi, geboren 1966 in Wien, studierte an der Universität Wien und an der Hochschule für angewandte Kunst; er war u.a. Assistent von Hermann Nitsch und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Museums moderner Kunst in Wien. zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, zuletzt Reinhard-Priessnitz-Preis (2017). „Die vier Weltteile“ (2018) steht auf der Longlist zum Österreichischen Buchpreis 2018. Zuletzt erschienen u.a. „Venusatmosphäre“ (2015) und „Der Schmetterlingstrieb“ (2016, alle Edition Atelier).

Die Fahrt mit dem Mönchsbergaufzug ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Mi. 28. November 2018, 18:00 Uhr
Museum der Moderne Salzburg am Mönchsberg, Mönchsberg 2
Vollpreis: 8,– € | Ermäßigt: 6,– € | Mitglied: 4,– €
Mitveranstalter: Museum der Moderne Salzburg
Büchertisch: Rupertus Buchhandlung