50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Renate Langer

Himmelslust und Höllenangst II

© Fritz Lorber

Die katholische Religion in der österreichischen Literatur seit 1945. Das Thema passt zum Nikolaustag. Der populäre Heilige hat ja im Vorjahr eine überraschend heftige Kontroverse über religiös fundiertes Brauchtum ausgelöst. Zwei Drittel der Österreicher sind zwar immer noch katholisch, doch die Prozentzahl sinkt stetig. Nicht einmal jeder Zehnte besucht die Sonntagsmesse. Dennoch ist das Interesse an religiösen Themen ungebrochen. Mehr noch, das Christentum ist in den letzten Jahren wieder identitätsstiftend geworden. Wenn es darum geht, das Tragen von Kopftüchern oder den Bau von Minaretten zu verhindern, fühlen sich plötzlich auch kirchenferne Kreise bemüßigt, Österreich als Bollwerk des christlichen Abendlandes zu verteidigen. Was die Gesellschaft umtreibt, bewegt auch die Literatur, die dabei helfen kann, gegenwärtige Mentalitäten vor ihrem geschichtlichen Hintergrund besser zu verstehen. „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?“ Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck, solange der Vorrat reicht – wird die Salzburger Literaturwissenschafterin Renate Langer österreichischen AutorInnen die Gretchenfrage stellen. Die Textbeispiele zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem katholischen Glauben und der Rolle der Kirche in der Literatur seit 1945.

Do. 6. Dezember 2007, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg