50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Lesewerkstatt Literatur mit Ilse Gottschall

Im Labyrinth der Macht

„Nichts ist mächtiger als die Gewohnheit“ –  allerdings ist sie harmlos im Vergleich zu der Gier, anderen Menschen den eigenen Willen aufzuzwingen. Das Machtbedürfnis des Menschen ist ausgeprägter als sein Lustbedürfnis, heißt es. Macht und Machtstreben haben in der Geschichte der Menschheit mehr Unheil angerichtet als alle anderen menschlichen Eigenschaften.
Der Typus des Herrschers, der nicht nur bildlich gesprochen über Leichen geht, ist uns aus der Lektüre klassischer Dichtung bekannt. Zeitgenössische Darstellungen vom brutalen Machtzynismus diktatorischer Regime, von terroristischen wie kriminellen Organisationen beeindrucken durch die psychologisch genaue Skizzierung des pathologischen Herrschaftsstrebens.
Macht – abstrakt betrachtet – ist wertneutral, bezeichnet die Potenz, die jeder hat, über gesellschaftlich wertvolle Güter zu verfügen. Dazu zählen Wissen ebenso wie Schönheit, Liebe und anderes. Entscheidend ist, wie mächtig oder ohnmächtig sich der einzelne erlebt, was sich zwangsläufig auf sein Verhältnis zur Umwelt auswirkt, etwa zu Familie, Schule und Arbeitsplatz, Partner- und Freundschaften. Wichtiges Instrument der Macht ist das Wort, heute besonders in den Massenmedien! Die zeitgenössische Literatur kennt viele Geschichten, wie sich Menschen im Labyrinth von Macht und Ohnmacht verlieren.

An 6 Abenden werden in der Lesewerkstatt von Ilse Gottschall Texte von so unterschiedlichen Gegenwartsautoren wie Sabine Gruber, Herta Müller, Norbert Niemann, Thomas Sautner u.a. vorgestellt und diskutiert. Auch Stimmen aus dem Ausland, wie z.B. die von Varga Llosa, Leonardo Sciascia, Jorge Semprun oder  Leila Marouane, werden zu Wort kommen.

LEITUNG: Ilse Gottschall, zuletzt Lehrtätigkeit, seit 1977 Wahlsalzburgerin und langjährige Leiterin der Lesewerkstatt Literatur.

Anmeldung: Literaturforum Leselampe, Strubergasse 23, Telefon 42 27 81, FAX  – 27 , Email: leselampe@literaturhaus-salzburg.at
Termine: Montag, 22. Oktober, 12. November, 3. Dezember 12, 14. Jänner, 4. und 25. Februar 2013, jeweils 18.30 Uhr
Kosten für alle 6 Abende (inkl. Unterlagen): € 55,-

Mo. 22. Oktober 2012, 18:30 Uhr
€ 55,-