50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Filmclub | 1914 - Ende und Anfang eines Jahrhunderts

Der junge Törless | Robert Musil

BRD, F 1966, Regie: Volker Schlöndorff, Drehbuch: Herbert Asmodi, Volker Schlöndorff; mit: Mathieu Carrière, Fred Ditz, Jean Launay, Lotte Ledl, Barbara Steele; 87 Min

Als Grundlage für seinen ersten großen Film (Musik: Hans Werner Henze) wählte Volker Schlöndorff Musils 1906 veröffentlichten Roman „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“, in dem der Autor eigene Erfahrungen in Kadettenanstalten verarbeitete.
In einem Internat quälen ein sadistischer Zögling, der die Qualitäten eines Tyrannen aufweist, und ein Kollege, der an psychologischen Experimenten interessiert ist, einen gesellschaftlich unterlegenen Außenseiter. Der junge Törleß, ein sensibler, nachdenklicher Mitschüler, verharrt in der Position eines Beobachters und Mitläufers und wird dadurch zu ihrem Komplizen.
„All das erinnert an die Nazizeit“, sagt Schlöndorff, „an die Praktiken der Machtergreifung, an die Reden Himmlers und an das Verhalten des aufgeklärten Bürgertums, das die primitiven Nazis nur überlegen beobachtete – bis es zu spät war.“

Mi. 13. November 2013, 19:00 Uhr
Das Kino
Vollpreis: Kartenpreis DAS KINO / Mitglied: Eintritt frei
Einführung: Manfred Mittermayer
Mitveranstalter: DAS KINO