50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück

Schreibende Paare: Zwischen Liebe und Konkurrenz

© Fritz Lorber

Bettina und Achim von Arnim, Gustav Flaubert und Luise Colet, Elias und Veza Canetti, Virginia und Leonard Woolf, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Ilse Aichinger und Günter Eich, Ernst Jandl und Friederike Mayröcker …. Die Liste der schreibenden Paare seit der Romantik ist lang. Wie beeinflussen Partnerschaften das Schreiben? Sind Liebesbeziehungen fruchtbar für das eigene Schreiben, oder steht die Konkurrenz zwischen zwei Schriftstellern im Vordergrund? Die Beziehungen reichen von lebenslangen Partnerschaften bis zu leidenschaftlichen Kämpfen, die häufig zu Trennungen führen. Nur selten scheinen sich beide Partner künstlerisch gleichermaßen entfalten zu können. Ted Hughes verbrannte die Tagebücher von Sylvia Plath, Ingeborg Bachmann und Max Frisch haben beide die Trennung nicht gut überstanden. Häufig stehen die schreibenden Frauen im Schatten ihrer berühmteren Partner. So wurde die Schriftstellerin Veza Canetti erst Jahre nach ihrem Tod entdeckt, aus Elias Canettis Autobiographie erfahren wir nichts von einer schreibenden Ehefrau. Und in jüngster Zeit wird der Anteil von Frauen am Werk Bert Brechts viel diskutiert. Beim Literaturfrühstück – wie immer mit Kaffee und Gebäck – wird das Thema „Schreibende Paare zwischen Liebe und Konkurrenz“ in seiner Vielfältigkeit vorgestellt und diskutiert.

Do. 5. März 1998, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg
Eintritt frei