50 Jahre Salzburger Literaturforum Leselampe
Literaturfrühstück mit Manfred Mittermayer

Wie kompliziert ein Leben ist. Experiment und biographischer Film

© Fritz Lorber

Auch im Jahr 2010 widmet sich ein Literaturfrühstück den Erzählungen, die uns das Kino bietet. Diesmal geht es um Lebensgeschichten im Spielfilm, die gleichzeitig auch die Schwierigkeiten des biographischen Erzählens zum Thema haben. Gerade der Film verführt durch seine scheinbar authentische Wiedergabe der Realität in bewegten fotografischen Bildern zu der Annahme, hier werde ungefiltert „die“ Wirklichkeit präsentiert. Wenn im biographischen Film zwar mit Schauspielern und Schauspielerinnen, aber doch auf der Basis historischer Recherchen die Geschichte eines Lebens oder einer Karriere nachgezeichnet wird, so ist diese Darstellung trotzdem oft nach dramaturgischen Regeln gestaltet, die eher auf spannende Wirkung und nicht so sehr auf absolute Realitätstreue abzielen. Der biographische Film hat jedoch immer wieder zu experimentellen Darstellungsmitteln gegriffen und damit deutlich gemacht, dass er stets nur Konstruktionen von Lebensläufen herstellen kann – und nicht die objektiv festgehaltene Abbildung realen Geschehens. Außerdem lassen sich dadurch im filmischen Medium Inhalte vermitteln, die über die bloße Präsentation einer Lebensgeschichte hinaus gehen – die Verbindung zwischen Leben und Werk etwa oder die Rezeptionsgeschichte einer künstlerischen Biographie. Beim Literaturfrühstück – wie immer bei Kaffee und Gebäck – wird Manfred Mittermayer, der am Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte und Theorie der Biographie den Programm-Schwerpunkt „Biographie im Film“ betreut, exemplarische Filmbeispiele zum Thema präsentieren. Zu diesen „selbstreflexiven“ Filmen gehören durchaus bekannte und erfolgreiche Streifen wie z.B. „Der junge Freud“, „The Life and Death of Peter Sellers“ und „I’m Not There“ (über Bob Dylan).

Do. 14. Jänner 2010, 10:30 Uhr
Literaturhaus Salzburg